gekaufte Susi? – Kooperationen

Umso größer mein Instagramprofil und mein Blog wird, umso mehr Kooperationen trudeln ein. Dazu habe ich ein paar Worte zu sagen.

Die letzten Wochen arbeite ich fast jeden Abend Mail und Privatnachrichten bzgl. Kooperationen ab. Es ist total zeitaufwendig, weil ich mir alles genau anschaue und mir total Mühe bei all dem gebe.

Trotzdem merke ich immer wieder, dass das nicht bei allen Followern gut ankommt und deshalb möchte ich ein paar Worte dazu sagen um das auch klar zu stellen, wie ich das mit Kooperationen handhabe.Susi_14

Meine ehrliche Meinung

Ist mir mehr als wichtig. Ich bestehe bei allen Kooperationen drauf und habe tatsächlich auch schon Sachen nachdem sie bei mir angekommen sind abgelehnt, weil ich sie qualitativ total schlecht fand und nicht posten wollte, da dies auf keinen Fall positiv gewesen wär.

Ich möchte bei allen Lesern und Followern deshalb klar stellen: Ich stehe zu allen Kooperationen die ich mache und äußere meine ehrliche Meinung dazu. Und ganz wichtig: Ich kennzeichne meine Kooperationen immer! Unseriöse Anfragen mit „Bitte nicht als Kooperation kennzeichnen“ nehme ich erst gar nicht an.

Natürlich freue ich mich über Kooperationen mit tollen Partnern und bin da auch sehr offen. Trotzdem möchte ich auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würde ich alle Angebote annehmen und in die Kamera halten.

Tatsächlich verstehe ich auch diesen ganzen Neid bzgl. Kooperationen nicht. Ich freue mich für andere, wenn sie eine tolle Kooperation haben und folge teilweise auch Profilen die super viele Kooperationen haben, um  nur zu sehen, was die so tolles an Kooperationen an Land ziehen. Was soll der Neid? Und was soll an Kooperationen so schlimm sein? Auch dieses ganze „Mimimi die kennzeichnet irgendwas nicht ordentlich!“, ehrlich gesagt ist mir das fast egal. Ich selbst lege bei mir eben Wert darauf, was andere machen überlasse ich ihnen. Ich selbst lasse mich dadurch nicht weniger oder mehr beeinflussen.

Wie findest du Kooperationen?

Susi_15

 

 

 

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Holzbruch sagt:

    Ein schöner Eintrag!
    Ich persönlich finde es völlig in Ordnung, wenn die Leute denen ich folge auch Kooperationen eingehen, wenn sie denn wirklich dahinter stehen. Gerade für diejenigen, die als Social Influencer ihr Geld verdienen (egal ob hauptsächlich oder nebenbei), ist das doch ein potentiell wichtiger Bestandteil, um sich finanzieren zu können. Wenn mir jemand Produkte oder Geld dafür bieten würde, um über etwas zu reden was ich im Bestfall eh schon mag, dann zögere ich da auch nicht lang. Solange man die sich einem bietenden Möglichkeiten im Rahmen seiner eigenen (Arbeits-)Ethik nutzen möchte, ist das nicht verwerflich, finde ich.

    Gefällt 1 Person

  2. Frank sagt:

    Ich wünsche jedem Creator, den ich gerne verfolge, dass er sich über seinen Blog, Youtube und Social Media refinanzieren kann, ob nun über Koops, Werbung oder eigene Produkte.

    Warum? Weil nur so möglich ist, langfristig den Dayjob zu reduzieren bzw zu beenden und dadurch Zeit zu haben, um regelmäßig guten Content rauszuhauen.

    Soviel Spaß es sicherlich allen macht, den Content zu erstellen – es ist ein großer zeitlicher Aufwand. Und Kontakt mit der Community zu halten, Anfragen zu beantworten etc ist ebenfalls ein Zeitfaktor. Neben einem Fulltime-Job auf Dauer fordernd.

    Ich sehe es deshalb so: Wenn ein Creator aufgrund von Kooperationen / Placements regelmäßig und sorgenfrei seine Zeit auf anderweitigen guten Content verwenden kann, dann bin ich den beteiligten Firmen dafür sehr dankbar. Denn letztlich zahlen sie mir als Leser / Follower den kostenlosen Content. Und solange alles korrekt gekennzeichnet und nach eigenem Geschmack ausgewählt ist, sehe ich da auch keinen Gewissenskonflikt.

    Schlimmstenfalls kann man diese Artikel /Posts dann ja als Leser überspringen. So wie man es bei der TV-Werbung auch tut. Und vielleicht werde ich durch einen Sponsored Post trotzdem auf Dinge aufmerksam, die mich interessieren könnten. Bei gutem Targeting seitens der Marketingabteilungen sollte das nämlich der Fall sein – die Produkte passen zur Zielgruppe.

    Und selbst wenn nicht – es zwingt mich ja keiner zum Kaufen. Und die Zeit zum Erstellen der nächsten Beiträge ist für den Creator erstmal wieder gesichert. Auch ohne dass ich einen Cent an irgendwen zahle. Ich finde das eine Win-Win-Situation.

    Also aus meiner Sicht: Mach ruhig 🙂 Ich höre deshalb sicher nicht auf, dir zu folgen.

    Gefällt 1 Person

    1. Susi Nerd-Heaven sagt:

      Frank, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar 😊
      Finde ich wirklich super!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s