Zu Gast bei Susi: Sophia über die Souveränität von Gamer Girls

zu Gast bei Susi

Vielleicht sei am besten direkt zu Beginn gesagt, dass ich das Wort „Gamer Girl“ nicht mag. Ich glaube, diese Meinung teilen viele. Ich persönlich würde mich aber auch so nie als Gamer oder dergleichen betiteln, auch wenn ich viel spiele. Meine Aversion gegenüber des Wortes Gamer Girl kommt aber daher, dass es für mich nicht unbedingt eine weibliche Spielerin beschreibt, sondern vor allem, und sogar noch mehr als das Wort „Gamer“, eine Schublade, einen Stempel bezeichnet, den man gerne von außen auf eine bestimmte Person drückt. Und meiner Erfahrung nach meistens mit einer negativen Absicht dahinter. Wäre es nicht schön, wenn jemand mal mit diesen negativen Assoziationen brechen würde?

Advertisements